Über uns - Koi-Herzberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über uns


Seit vielen Jahren importiere ich original Koikarpfen aus Japan. In der Koi-Saison haben ich
zahlreiche Varietäten in den Größen 10-60cm vorrätig. Bei speziellen Wünschen, sprechen
Sie mich gerne an. Alle Koi aus Japan werden in einer mehrwöchigen Quarantäne,
auf KHV und CEV getestet.  Für eine individuelle Beratung vereinbaren Sie bitte einen
Termin mit mir,damit wir eingehend auf Ihre Wünsche reagieren können.
Ich freuen mich auf Ihre Anfrage.

Verkauf von Koiteichfilter, Gartenteichfilter, UVC-Geräten, Teichbelüfter, Teichfolie,
Koifutter, Koibehandlungsmittel, Wasserpflegemittel, Teichbakterein uvm.
Lappenstuhl. Leuchtendes Rot, fast schon Orange, strahlendes Gold, samtiges Grau, sattes Schwarz. Die Fische in den Wasserbecken von Patrick Herzberg faszinieren auf den ersten Blick. „In ganz Asien gelten Kois als heilig“, erklärt der 25-Jährige: „Sie symbolisieren Wohlstand. Viele reiche Chinesen kaufen Kois.“ Entstanden sei die Karpfenart auf japanischen Reisfeldern. Bis heute gilt Japan als führend in der Qualität seiner Kois. Wir sind aber nicht in Okinawa oder Bangkok. Das hier ist Lappenstuhl.

Herzbergs kleiner Laden befindet sich in einer sorgfältig umgebauten Garage. Es gibt drei Wasserbecken, viel Technik zur Wasserreinigung, einen Arbeitstisch und Regale voller Utensilien für die Koi-Haltung. Die Wände schmücken selbst gemalte Bilder von Kois. Alles hat hier seinen festen Platz und ist sofort greifbar. Herzberg hat Elektroniker gelernt, er arbeitet für Westnetz. Und er handelt mit dem heiligen Fisch Asiens. Wie das?

„Ich bin ein wenig fischfanatisch“, sagt er schelmisch lächelnd; er angelt auch. Das erste eigene Aquarium besaß er mit 12 Jahren. Zusammen mit seinem Vater hielt er Goldfische. „Meine Oma hatte uns ein Stück von ihrem Gemüseacker für einen Teich überlassen“, erzählt Herzberg. Die Leidenschaft für die Kois begann, als sein Vater einige Tiere von einem Kollegen bekam, der das Hobby aufgab. Die beiden legten den ersten Koi-Teich im Garten an. Was fesselt ihn so sehr an diesem asiatischen Karpfen? Da sei einmal die Vielfalt der Farben und Zeichnungen der Fische, erklärt Herzberg; dann ihre pure Größe und ihre Zutraulichkeit. Sie fressen ihm aus der Hand. Und irgendwie kommt er mit den Fischen zu sich selbst. „Sie strahlen Ruhe aus“, sagt der Lappenstuhler: „Man setzt sich vor das Aquarium und wird selbst ruhig. Man schaut ihnen zu, sie schweben durchs Wasser. Man muss sich aber erst darauf einlassen.“

Aus dem gemeinsam mit dem Vater entdeckten Hobby hat Herzberg 2010 ein Nebengewerbe gemacht. Er importiert die kostbaren Fische direkt aus Japan. Dabei arbeitet er mit Firmen zusammen, die sich auf Koi-Logistik spezialisiert haben. „Ich stehe in ständigem Kontakt mit deren Agenten und kaufe über den Dienstleister“, erklärt er. Die Kois werden mit- hilfe von Spezialverpackungen im Flugzeug transportiert. Herzberg fährt nach Amsterdam zum Flughafen und holt sie dort ab. Er ist überzeugt davon, dass die japanischen Koi-Züchter anderen Züchtern überlegen sind. „Heute kann man Kois ja bereits im Baumarkt kaufen“, sagt er: „Ich wollte aber etwas Vernünftiges haben. Mein Ziel ist eine gute Qualität bei fairen Preisen.“ Schon für wenige Euro könne man sich inzwischen Kois kaufen, so Herzberg. Einige Großhändler hätten aber auch Exemplare für 20000 bis 30000 Euro im Programm, und in der Schweiz sei jüngst einer für 100000 Euro verkauft worden.

Wonach richtet sich der Preis, wie definieren Koi-Liebhaber eine hohe Qualität, und wie erreicht man sie? Ganz wichtig ist die Einzigartigkeit des Fisches. Jeder Koi sei ein Individuum, so Herzberg. Man schaue sich die Farben des Tieres an, seine Körperform und Zeichnung. Ein große Rolle spiele ferner die züchterische Herkunft. „Der Züchter schafft Qualität durch Selektion. Von 100 Jungfischen haben durchschnittlich zwei Spitzenqualität. Aus dieser Gruppe wird für die Züchtung weiter selektiert. Nur wenige Tiere gehören am Ende zu den Besten der Besten eines Jahrgangs.“ Neben der Qualität ist seinen Angaben zufolge das Alter eines Kois wichtig für den Wert des Fisches. Bei guter Pflege können Kois mehr als 100 Jahre alt werden. Einzelne Tiere erreichen dabei eine Länge von über 100 Zentimetern.

Damit sich ein Koi über so lange Zeit gut entwickelt, benötigt er optimale Lebensbedingungen. Die konsequente Hygiene und Gesundheitsvorsorge ist Patrick Herzberg deshalb besonders wichtig. Die Grundlage bildet die Wasserqualität, die er regelmäßig mithilfe von Teststreifen und Tröpfchentests überprüft. Um Parasitenbefall frühzeitig festzustellen, untersucht er wöchentlich Proben von seinen Fischen mit dem Mikroskop. Dafür streift Herzberg Kautschukhandschuhe über, wie man sie aus Arztpraxen kennt. Geschickt fischt er einen Koi mit weiß-orangener Zeichnung aus einem der Becken. Er lässt ihn vorsichtig in eine flache Wanne gleiten und schabt behutsam einige Schuppen von der Flanke des Tieres. Die drapiert er auf einer schmalen Glasscheibe, die er unter das Mikroskop schiebt. Über viele Jahre hat der Lappenstuhler sein Wissen über den Koi verfeinert und erweitert. „Ich habe viel gelesen und aus eigenen Erfahrungen gelernt“, erzählt er: „Andere Händler geben nichts preis, wenn man keine Geschäfte mit ihnen macht.“

Für sein eigenes kleines Handelsgewerbe setzt Herzberg neben hoher Qualität auf Service. Ergänzend zu den Fischen bietet er auf seiner Internetseite www.koi-herzberg.com spezielle Futtermittel und eine umfangreiche Palette von Technik rund um die Fischhaltung an. „Ich verkaufe nur Produkte, die ich auch selbst benutze“, sagt der Koi-Händler. Sofern sie nicht vor Ort abgeholt werden, verschickt er seine Kois nachts. Dafür darf es nicht zu warm sein. Die Temperatur in den Spezialverpackungen mit den Tieren wird möglichst konstant gehalten. Irgendwann will der Lappenstuhler dort hin, wo seine Kois herkommen. „Ich habe fest vor, einmal nach Japan zu reisen“, sagt er.
Anzeige
Anzeige

Wir können uns das schon gut vorstellen: Patrick Herzberg wird vor einem Aquarium mit riesengroßen, uralten Kois in strahlenden Farben sitzen. Gemächlich gleiten die geheimnisvollen Fische durchs Wasser. Herzberg sitzt, er schaut, er wird ganz ruhig.

Quelle: NOZ Osnabrück
Quelle: Bramscher Nachrichten
Quelle: NOZ Premium Style
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü